Mein Umstieg auf Naturkosmetik

Für mich hat die Reise zur Naturkosmetik bei meinen Haaren angefangen. Ich wollte nicht mehr so viel Geld für Haarpflegeprodukte ausgeben und habe mich irgendwann mit den Inhaltsstoffen beschäftigt. Das war vor über fünf Jahren. Bald bin ich dabei auf Silikone gestoßen und schnell war mir auch klar, dass ich keine Produkte mehr benutzen möchte, die Silikone enthalten. Damals gab es da noch eher wenig Auswahl in der herkömmlichen Drogerie. Aber ich wurde fündig.

Naturkosmetik, wie bitte??

Mittlerweile ist Naturkosmetik nicht nur in aller Munde, sondern die kann auch einiges. Natürlich führt das Thema auch weiter zu verpackungsfreier Kosmetik, Biokosmetik usw. Außerdem muss man erwähnen, dass Naturkosmetik nicht gleich Naturkosmetik ist. In das Thema muss man sich auf jeden Fall einlesen. Ich möchte da jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, weil ich da einfach keine Expertin bin. Ich verlinke euch hier mal gut recherchierte und wie ich finde, ausführliche und wirklich tolle Beiträge zum Thema Naturkosmetik.

Blogs: justinkeptcalmandwentvegan, annalaurakummer, tinera.

Wo fange ich also an?

Wenn man bisher nur „normale“ Drogerieprodukte verwendet hat, weiß man vielleicht gar nicht, wo man anfangen soll. Daher möchte ich euch ein paar meiner Lieblingsmarken zeigen, die es bei Douglas zu kaufen gibt. Auch bei Douglas gibt es viele tolle Produkte, die ich schon oft nachgekauft habe.

Produkte: Sonnenschutz von Annemarie Börlind, Nachtpflege von Dr. HauschkaAugenpflege von OLIVEDASerum von Weleda

Zuerst mal: Alles aufbrauchen. Nichts mehr nachkaufen! Das klingt sehr einfach, glaubt mir, das ist es aber gar nicht. Mir haben am Anfang Apps wie ToxFox oder CodeCheck geholfen, um einen Überblick und Einblick in die Inhaltsstoffe zu bekommen. (Auch hier gilt: Nicht immer stimmen die Angaben zu 100%. Aber ich denke, sie sind eine gute Orientierungshilfe.) Wenn man solche Apps benutzt merkt man schnell, dass da so EINIGES in den Produkten ist, das man da eigentlich nicht haben will.

Nachdem es mittlerweile so viele tolle Produkte und auch viele Reviews online gibt, muss man gar nicht mehr ewig herumprobieren, um die besten Produkte zu finden. Die Umstellung am Anfang war bei mir gerade bei den Haaren am größten. Man merkt dann erst, was die Silikone mit den Haaren machen. Aber irgendwann werdet ihr es „komisch“ finden, wenn die Haare plötzlich total weich sind. Das fühlt sich wirklich unnatürlich an und ich frage mittlerweile auch beim Friseur nach Produkten ohne Silikone. (Ohne Silikone heißt aber nicht, dass die Produkte Naturkosmetik sind, nur zur Klarstellung. Für mich geht das aber Hand in Hand, weil ich nur mehr Naturkosmetik kaufe für meine Haare.)

Wenn ihr also noch keinen Plan von Naturkosmetik habt und eure Kosmetik aber umstellen wollt, dann denke ich, habt ihr hier einen kleinen Überblick bekommen, wie ihr damit anfangen könnt. Und vielleicht steigt ihr auch bald auf verpackungsfreie Biokosmetik um.

 

 

*Werbung in Kooperation mit Douglas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.